Mondrian & die alten Meister I

Nach meinem Besuch in der Villa Mondrian in Winterswijk, habe ich mich zu Hause an mein eigenes kleines Kunstprojekt herangewagt. Es hat mich fasziniert, wie sich Piet Mondrian vom kopieren alter Meister, den Studien an der Akademie zu einem Maler wandelte, der die abstrakte Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts entscheidend beeinflusste. Dabei bewunderte er Vincent van Gogh und war beeindruckt von Picasso und George Braque.

Piet Mondrian, sein Leben und seine Gedanken bezüglich der Malerei, der Auflösung der Formen hat mich fasziniert und inspiriert. Die Reihe der vier folgenden Bilder sind eine kleine Hommage an Mondrian, in Verbindung mit meiner Vorliebe der alten Meister, die auch Mondrian schätze. Darunter Rembrand. Es hat viel Spaß gemacht diese Bilder zu entwerfen und sich an die Sujets heranzutasten.

  1. Mondrian & van Gogh

2. Mondrian & Rembrand

3. Metamorphosen

4. Hilfestellung

Noch mehr Kunst?!

Ein Aufschrei oder Begeisterung auf das, was kommt? Ich kann beide Seiten verstehen. Ich liebe Kunst in allen Formen und Farben und lasse mich gerne überraschen und inspirieren. Ich habe lange gemalt und gezeichnet, bis ich das Schreiben für mich entdeckt habe. Durch eine Reise nach Holland und einen Besuch im Mondrian Museum in Winterswijk, habe ich begonnen mich für die „modernen“ Künstler zu interessieren.

Bei meinem Besuch im Museum hatte ich Räume voll bunter Vierecke erwartet. Stattdessen wurde gezeigt, wie Mondrian und seine Freunde zu der Kunst kamen, die sie berühmt machte. Die Kunst der Reduktion, der Auflösung, Wandlung.

Mondrian selbst war von van Gogh und Rembrand begeistert. Das brachte mich auf die Idee, mit Bildern alter Meister, Mondrians Farben und Formen und Fotos, Collagen zu gestalten. Es gibt viele aufregende Künstler von denen wir lernen und die uns inspirieren können. Kunst ist ein ständiger Wandel. Das ist gut so und spannend.

Kunst kann jeder! Vielleicht jeder eine andere, doch wenn man den ersten Schritt getan hat, mag man sie nicht mehr missen. Kunst soll Spaß machen! Alles, was man aus Freude und Liebe tut, tut gut. Der Alltag ist oft grau und hektisch, ein bisschen „Farbe“ kann helfen ausgeglichener und fröhlicher zu sein.

Die Anlagen wurden uns in die Wiege gelegt. Leider werden sie auf dem Weg ins Erwachsenenleben oft verschüttet. – Das ist kindisch, dilettantisch, naiv, albern usw. – Die kritischen Stimmen sind meistens laut und deutlich zu vernehmen.

Ich wünsche mir, das wir das neugierige Kind in uns aufwecken können und Freude am Ausprobieren und Erleben von Kunst, im weitesten Sinne und mit allen Sinnen, bekommen.